Einleitung

Mit der ergotherapeutischen Tätigkeit im Arbeitsfeld Psychiatrie ist bei mir vieles an Interesse erwacht, neben dem am Menschen und seinen Handlungen auch jenes, das das Spannungsfeld der Wahrnehmung der Behandlung psychiatrischer Krankheitsbilder aus dem Blickwinkel des Personals und der Klientinnen und Klienten beleuchtet – und um meinen diesbezügliche Horizont zu erweitern, haben mir zwei Blogs (die ich mittlerweile regelmäßig lese) einiges an Hilfestellung geleistet. Diese beiden deutschsprachigen und in Deutschland beheimateten Blogs möchte ich euch heute vorstellen und auf diesem Weg auch gleich mit einer Leseempfehlung versehen, neben den angesprochenen Themen wird tatsächlich auch kurzweilige Unterhaltung geboten. Passend zu einem kurz zurückliegenden Beitrag auf einem der beiden Blogs mit dem Thema „Blogging-Werkzeuge unter iOS„, verfasse ich diesen Beitrag übrigens mit Blogsy, einer praktischen Blogging-App für einen Tablet-Computer…

Psychiatrie to go

Psychiatrie to go wird von Dr. Jan Dreher mit Inhalt beschickt, er ist am Alexianer-Krankenhaus in Köln (ja, das ist zufälligerweise das gleiche Haus, an dem auch Dr. Wolfgang Hesse, der bereits in einem unserer Podcasts zum Thema „Sensorische Integration in der Psychiatrie“ zu Wort kam, tätig ist) als Oberarzt beschäftigt. Das Blog besteht seit Januar 2012, Inhalte erscheinen seitdem laufend, wenn auch in nachlassender Frequenz (38 Beiträge im Januar 2012 contra fünf im Juli 2012) und decken eine große thematische Bandbreite ab, vom Thema Resilienz über gute Persönlichkeitstests bis hin zu detaillierten Abhandlungen über Medikamentendosierungen, – wirkungen und -nebenwirkungen ist vieles vertreten, kurzweilig erörtert und auch für Nicht-Psychiater großteils verständlich geschrieben. Ein weiteres großes Thema ist die aktuelle Rechtslage in Deutschland zu den Themen Zwangbehandlung psychiatrischer Krankheitsbilder – besonderer Bezug wird hier auf die aktuellen Änderungen der Gesetze in Deutschland genommen, die – zumindest aus der Sicht des Klinikers – behandlungserschwerende Auswirkungen haben. Da kann es dann auch schon vorkommen, dass es im Kommentarbereich recht heiss hergeht…

Mein bisher einziger Kritikpunkt (abgesehen von der Tatsache der sinkenden Artikelfrequenz, die ich persönlich allerdings ganz gut nachvollziehen kann, viel Arbeit!) ist dann auch die Moderation der Kommentare. Dass sich bei „heißen“ Themen auch Psychiatrie-Skeptiker zu Wort melden ist vorhersehbar (und nicht unbedingt schlecht) – wenn allerdings auf teilweise recht harsche Kommentare nicht oder nur sehr spät reagiert wird, besteht aus meiner Sicht eindeutig Nachbesserungsbedarf, ein Blog ist noch immer ein Blog, mit allen Vor- und Nachteilen. Sei es, wie es sei, Psychiatrie to go ist jedenfalls seit geraumer Zeit gerne gesehener Gast in meinem Feed-Reader, Feeds für aktuelle Beiträge und neue Kommentare werden im RSS-Format angeboten, ebenso lassen sich neue Beiträge einfach per E-Mail beziehen (ähnlich der Funktionalität unseres E-Mail-Newsletters).

Schräglage

Auf dem Weblog Schräglage ist Dr. Peter Teuschel für die Inhalte verantwortlich, er ist in München als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie tätig und spannt in seiner (web-)publizierenden Tätigkeit weite, aber durchwegs interessante, Themenbögen die sich von einem psychiatrischen Blickwinkel auf Anders Breivik, über Grundlagenwissen zum Thema Mobbing bis hin zu der (sehr unterhaltsamen) Rubrik „Haudrauf der Woche“ erstrecken. Da sich München ja bekanntermaßen nicht  allzu weit jenseits der österreichischen Grenze befindet, lassen sich sogar ab und zu Themen mit deutlichem Österreichbezug finden – sehr schön. Schräglage existiert seit Juni 2012 und (wie immer) bleibt es natürlich abzuwarten, wie sich das Blog über die kommenden Monate entwickelt, das ist ja auch bei Ergotherapie-Blogs nicht immer abzusehen.

In jedem Fall: die Kommentare werden rasch moderiert beziehungsweise beantwortet, Dr. Teuschel hat einen sehr angenehmen und verständlichen Schreibstil und so hat es auch die Schräglage als ständiger Gast in meinen Nachrichtenfeed geschafft. Auch hier werden RSS-Feeds für neue Artikel und Kommentare sowie eine Benachrichtigung per E-Mail beim Erscheinen neuer Beiträge angeboten.

Weblinks