Grundlagenwissen

Mathiowetz strikes back, sozusagen. Der gute Herr war nicht nur federführend bei der Entwicklung und Normierung des Nine-Hole-Peg-Tests, auch beim Box and Block-Test war er maßgeblich—im besten Wortsinn—an der Erstellung von Normwerten beteiligt, im Jahr 1985 war er also sehr beschäftigt… (Artikelbild von Markus Kraxner)

Der Box and Block-Test (BBT) ist—im Gegensatz zum NHPT, der die feinmotorischen Fähigkeiten misst—geeignet um die unilaterale grobe Handgeschicklichkeit von Patientinnen und Patienten zu messen, ursprünglich wurde er für die Anwendung bei Erwachsenen nach Schlaganfällen entwickelt [1]. Die Originalvariante wurde 1957 von Jean Ayres & Patricia Holser Buehler entwickelt, 1976 wurde dieser von Holser Buehler und Fuchs in die aktuelle Version geändert (publiziert von Cromwell) und 1985 steuerte Mathiowetz seine Normwerte bei [2]. Geeignet ist er für vorberufliche Testungen, Normvergleiche und Verlaufsbeschreibungen [3] (und demzufolge nach auch für Therapieevaluationen), nicht anwendbar ist er bei Klientinnen und Klienten mit schweren Beeinträchtigungen der kognitiven Funktionen und/oder schweren Beeinträchtigungen der Funktionen der oberen Extremität [2].

Standardisierte Test sind im Fachhandel erhältlich, der Test kann mit ein wenig Geschicklichkeit im Umgang mit Holz meiner Einschätzung nach nach allerdings auch selbst angefertigt werden – was angesichts der Preise (bei schneller Suche ca. 200,00 $—400,00 €) möglicherweise eine brauchbare Alternative darstellt. Die Standardmaße lauten wie folgt:

  • Holzbox: 53,7cm x 25,4cm x 8,5cm [2]
  • Trennwand: diese ist genau in der Mitte der Holzbox anzubringen, sodass beide Hälften der geteilten Box Quadrate mit 25,4cm Kantenlänge darstellen, die Höhe beträgt 15,2 cm (Danke Frank &Vini!) [2]. In der verwendeten Literatur finden sich keine Angaben zur Höhe der Trennwand, den Abbildungen nach zu urteilen dürfte eine Höhe von 17cm recht gut passen – wenn jemand genauere Informationen haben sollte bitte in den Kommentaren posten…
  • Holzblöcke: 150 Stück mit jeweils 2,5cm Kantenlänge [2]

Die Durchführung des Box-And-Block-Tests

Die Durchführung des Tests erfolgt in sitzender Ausgangsstellung, die Testbox wird mittig zur Körpermittellinie des Probanden/der Probandin aufgestellt, der Tester / die Testerin sitzt dem Probanden / der Probandin gegenüber. Über die Hand mit der der Test begonnen werden soll gibt es unterschiedliche Angaben: Stroke Engine Access gibt die nichtbetroffene Hand [2], Cooper—die sich auf die Standardanweisungen von Mathiowetz beruft—gibt die dominante Hand an [4]. In jedem Fall muss sich die Seite der Box, die die Blöcke enthält, auf der Seite der zu testenden Hand befinden. Probandinnen und Probanden erhalten folgende Instruktionen (Übersetzung aus dem Englischen durch den Verfasser):

  • “Ich möchte feststellen, wie schnell Sie einzelne Blöcke mit ihrer rechten/linken Hand aufheben können” – Der Tester zeigt auf die jeweilige Hand. [4]
  • “Heben Sie den Block auf die andere Seite der Testbox (…über die Trennwand…, Anm. d. Verfassers) und lassen Sie ihn dort fallen. Stellen Sie sicher, dass ihre Fingerspitzen die Trennwand überqueren. Sehen Sie mir zu, ich zeige es Ihnen.” –Der Tester / die Testerin hebt drei Blöcke einzeln über die Trennwand, in der gleichen Richtung in der dies auch Probandinnen und Probanden tun müssen. [4]
  • “ Wenn Sie zwei Blöcke gleichzeitig aufnehmen wird dies als ein Block gewertet. Wenn Sie Blöcke auf den Boden fallen lassen, nachdem Sie sie über die Trennwand gehoben haben zählen sie trotzdem, verschwenden Sie keine Zeit damit diese aufzuheben. Wenn Sie Blöcke auf die andere Seite transportieren ohne dass dabei Ihre Fingerspitzen die Trennwand überqueren zählen diese Blöcke nicht. Bevor wir beginnen können Sie 15 Sekunden üben. Haben Sie noch Fragen?” [4]
  • “Legen Sie Ihre Hände links und rechts neben die Testbox. Zu Testbeginn sage ich zuerst ‘Fertig’ und danach ‘Los’.” [4]
  • Der Proband / die Probandin hat nun 15 Sekunden Zeit (Stoppuhr) den Ablauf zu üben. Wenn während der Übungszeit Fehler auftreten, sind diese durch die Testerin / den Tester zu korrigieren. Nach Ablauf der Übungszeit werden die transportierten Blöcke zu den anderen in die Boxhälfte gegeben und durchgemischt. [4]
  • “Jetzt beginnt die Testung. Es gelten die gleichen Anweisungen wie bei der Übung. Arbeiten Sie so schnell Sie können. Fertig? Los! Nach Ablauf einer Minute: “Stopp”. [4]
  • Die transportierten Blöcke werden gezählt, wenn zwei oder mehr Blöcke auf einmal transportiert wurden, ist dies bei der Auswertung zu berücksichtigen. [4]
  • Anschließend werden die Blöcke zu den anderen in die Box zurückgelegt und durchgemischt. Die Testbox wird umgedreht, die Testung wird für die andere Hand unter den gleichen Bedingungen (inklusive Übungszeit) wiederholt und ausgewertet. [4]

Die Auswertung des Tests erfolgt gegen eine Normwerttabelle:

Literatur

  • [1] Homepage Human Performance Laboratory des Queen Margaret University College, Edinburgh, Subsite “Box and Block Test of Manual Dexterity”, Stand: 27.04.2010
  • [2] Homepage Stroke Engine Assess, Subsite “In Depth Review of Box and Block Test”, Stand: 27.04.2010
  • [3] Homepage  Kompetenznetz Schlaganfall, Subsite “Tests des Bereichs Aktivitäten”, Stand: 27.04.2010
  • [4] Cooper, C. (2008). Hand Impairments. In  Vining Radomski, M. (Hrsg.), Trombly Latham, C. (Hrsg.),  Occupational Therapy for Physical Dysfunction (6. Auflage, S. 1131-1170). Baltimore: Lippincott Williams & Wilkins

Weiterführende Literatur

Links

  • Download der Normwerttabelle – PDF

Tabelle mit Veränderung des Layouts aus aus Mathiowetz, V. et al, „Adult Norms for the Box and Block Test of manual dexterity“. Occupational Therapy Journal of Research. 39: S. 386-391, 1985.


handlungs:plan nimmt am Amazon-Partner-Programm teil, wenn du Bücher bei Amazon über unsere Links bestellst, leistest du einen Beitrag zur Reduzierung unserer Serverkosten – ohne Nachteile für dich als Besteller. Natürlich liegt diese Entscheidung bei dir – auch lokale Buchhändler wollen schließlich leben. Beachte bitte auch den Abschnitt “Datenschutz” im Impressum!