Ergotherapie? Was ist das denn?

Die Lehrerin von Kind 2 meint, das sei nun geboten, denn die Schrift des Knaben sei nun wirklich nicht leserlich.

Ach nee, nicht noch ‘ne Therapie, bitte.

Auch wenn die manuelle Geschicklichkeit nicht so ausgeprägt ist – das Kind soll doch nicht den Eindruck bekommen, es sei „reparaturbedürftig“. Also schieben wir die Entscheidung vor uns her. Die Zeit mit dem Logopäden ist nun schon ein Weilchen her und wer weiß, vielleicht hätte er die verbesserte Aussprache auch ohne …?

Ein Schulhalbjahr später ist es dann doch so weit – wir haben den ersten Termin bei einer Ergotherapeutin. Schlechte Noten, obwohl es richtig ist, aber nicht zu lesen – da war der Leidensdruck dann doch zu groß.

Während eine Mitarbeiterin mit dem Kind in einen Raum geht, bleibe ich im Gespräch mit der Therapeutin zurück. Was sie alles wissen will! Die Fragen fahnden bis in die Zeit der Geburt und davor. Es war doch alles normal. Naja, gut, er kam ein bisschen früher als errechnet und war wohl wirklich recht früh – Sie verstehen: noch voller Käseschmiere. Als zweites Wickelpaket – der Große war anderthalb – lief er dann so mit, war fröhlich und friedlich, außer, wenn ich den Bruder wickelte. Das mit dem Sprechenlernen war nicht so seins – der Bruder verstand alles und spielte Dolmetscher. So süß! Der Große puzzelte nur, wenn wirklich nichts anderes da war – der Kleine gar nicht.

Ich merke gar nicht, wie ich ins Erzählen komme – und die Therapeutin notiert immer mal wieder was, hakt nach, was wieder eine kleine Geschichte nach sich zieht. Das Gespräch dauert eine Stunde.

Nun geht das Kind also einmal pro Woche „zur Ergo“

Viel erzählt er nicht. Den Begriff „Bohnenbad“ höre ich mal. Auf jeden Fall macht es ihm Spaß. Nur – mit Schreiben hat das alles nichts zu tun. Hm?

Nach einiger Zeit habe ich wieder ein Gespräch mit der Therapeutin und sie erzählt mir, was da warum passiert.

Die Unfähigkeit, sauber zu schreiben hat was mit dem Muskeltonus im gesamten Körper zu tun. Der ist im Ungleichgewicht – für Sachen, die leicht gehen können, wendet Kind 2 zu viel Kraft auf, für andere fehlt die Kraft am richtigen Ort. Stimmt, pfeifen kann er nicht. Den Mund zum Pusten zu spitzen, fällt ihm schwer, das ist schon dem Logopäden aufgefallen.

Ziel sei es nun, das Körpergefühl, die Wahrnehmung zu verbessern. Dazu dient auch das Bohnenbad – in eine Kuhle voller Bohnen zu liegen und zu spüren, wie sie sich umgruppieren, je nachdem, wie er selbst seine Lage verändert. Sie schildert mir noch mehr Sachen, die sie mit meinem Sohn veranstaltet – springen, schaukeln, balancieren.

„Aber die Schrift?“, hake ich nach

Kommt alles, beruhigt sie mich. Insgesamt geht Kind 2 fast ein Jahr lang wöchentlich zur Ergo und hat Spaß. Die Ergotherapeutin ist zufrieden, denn der Junge hat ein paar grundlegende Fortschritte gemacht. Das mit dem Schreiben – na ja, da er es nicht mag, ist die Schrift immer noch nicht so toll, aber leserlicher.

Spannend ist für mich die unterschiedliche Auffassung dessen, was Ergotherapie leisten soll: Die Lehrerin ist ganz eindeutig der Meinung, die Schrift ist das, was verbessert werden muss – Ergotherapie als Reparaturwerkstatt. Die Therapeutin dagegen schaut auf das Kind insgesamt und stellt fest, dass es sich das Leben mit seinem Körperwahrnehmungsgefühl insgesamt schwer macht und arbeitet daraufhin mit ihm. Bewegungen werden flüssiger und sicherer – eine Qualitätsverbesserung im Großen, die solche im Kleinen nach sich zieht.

Und die Schrift?

Er kann jetzt mit zehn Fingern tippen…


Vielen Dank an Heike Baller, die diesen Gastbeitrag im Rahmen der Weihnachts-Blogwichtel-Aktion des Texttreffs für mein Blog geschrieben hat. Ein großer Dank geht auch an Eva Brandecker für das tolle Foto. Beide sind – genau wie ich – Mitglied im Texttreff und deshalb geht, last but not least, auch ein dickes Dankeschön an den Texttreff – Das Netzwerk wortstarker Frauen, ohne das ich mir mein (Arbeits-)Leben nicht mehr vorstellen kann.

Silke Jäger ist Ergotherapeutin, Lektorin und Projektmanagerin und verdient ihre Brötchen als Freiberuflerin mit Texten über Rehabilitation, Therapie und Gesundheitsthemen—Website