Die DVR-Nummer, das unbekannte Wesen…bringen wir ein bisschen Licht ins Dunkel. Es handelt sich um eine Registernummer, die vom Datenverarbeitungsregister der Österreichischen Datenschutzkommission vergeben wird, und die – lt. den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes aus dem Jahr 2000 – jede reale oder rechtliche Person oder Institution beantragen muss, die personenbezogene Daten (also solche, die Rückschluss auf die Identität der betreffenden Personen erlauben könnten) erhebt und teilweise oder vollständig automationsgestützt verarbeitet, sprich Daten von Patientinnen und Patienten in irgendeiner Form auf einem Computer bearbeitet und archiviert.

Die gute Nachricht: für die Ausstellung einer DVR-Nummer fallen keine Kosten oder Gebühren an, als schlechte Nachricht könnte man allerdings den Formularkrieg anführen, der für die Ausstellung derselben notwendig ist. Prinzipiell kann man sich alle notwendigen Blankoformulare von der Homepage des Datenverarbeitungsregisters kostenlos herunterladen – der Haken an der Sache ist, dass sich das richtige Ausfüllen der Formulare als nicht ganz unkompliziert gestaltet. Praktischerweise bietet der Berufsverband der Österreichischen Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten teilweise ausgefüllte Formulare im Mitgliederbereich der Verbands-Homepage an, wer kein Verbandsmitglied ist, kann auch die unten stehenden Links verwenden oder unseren Downloadbereich bemühen – das Datenverarbeitungsregister war so freundlich, uns die bereits teilweise ausgefüllten Dokumente ebenfalls zukommen zu lassen. Zusätzliche Auskünfte zum Thema kann man unter freiberuflichkeit@ergoaustria.at einholen.

Prinzipiell werden drei ausgefüllte Formblätter benötigt:

Die ausgefüllten Formulare schickt man zusammen mit einer Kopie des Diploms, sowie des Freiberuflichkeitsbescheides, an das Datenverarbeitungsregister, entweder postalisch unter dieser Adresse oder per E-Mail an dvr@dsk.gv.at. Telefonische Rückfragen sind unter der Nummer +43-1-53115-4101 möglich, das Personal habe ich als sehr hilfsbereit und kompetent erlebt. Der gesamte Vorgang lässt sich wunderbar elektronisch abwickeln, die Ausstellung der DVR-Nummer dauert ca. drei Wochen. Sobald man diese erhalten hat, ist sie auf allen Schriftstücken (auch E-Mails) zu führen, die zur Kommunikation mit „Betroffenen“ dienen – also praktisch ohnehin jedem Schriftstück, das beruflich benötigt wird.

Abschließend sei noch erwähnt, dass alle freiberuflichen Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten (und mit Sicherheit auch alle Angehörigen anderer Therapieberufe) zwingend eine DVR-Nummer benötigen, wenn sie personenbezogene Daten verarbeiten – die Verwaltungsstrafen sind harsch, 10.000 € Strafzahlungen bei Nichteinhaltung der Bestimmungen sind maximal möglich – so stellt sich zumindest die österreichische Rechtslage dar…wenn jemand Informationen über ähnliche Voraussetzungen in Deutschland hat, freue ich mich über einen ausführlichen Kommentar, auch ein Gastartikel zu dieser Thematik wird gerne veröffentlicht…