Podcasts gehören seit Beginn zu den festen Programmpunkten dieses Blogs, die Erscheinungstermine folgen zwar nur einem rohen konzeptionellen Entwurf, aber die Inhalte sind sehr abwechslungsreich und in gewisser Weise auch für mich immer ein wenig überraschend – aber ergotherapeutisch war’s noch jedes Mal! Dieses Jahr stehen die Chancen recht gut, dass sich sowohl die Qualität des Audiomaterials ein wenig verbessert, als auch dass die inhaltliche Varianz der Themen erhalten werden kann – dies hat im wesentlichen zwei Gründe… (Artikelbild von Colleen AF Venable via Flickr)

Fortschritt durch Technik

Ich gebe zu, das ist jetzt geklaut und eigentlich sogar zweifach, macht aber nichts. Ich habe ein Stückchen Technik mit rosigem Ausblick für die Zukunft bestellt – und zwar das digitale Audio-Interface ONE von der Firma Apogee Electronics. Ich bin immer stark auf der Suche nach Wegen um die Audioqualität der Gespräche zu verbessern, und Technik ist für mich ein Weg um schönere Ergebnisse zu erzielen. Ich bin schon sehr gespannt auf die Qualitätssteigerung – so es denn eine geben sollte – und freue mich schon sehr auf die ersten Aufnahmen mit dem neuen Gerät. Ich muss zwar künftig mehr Gepäck mitnehmen, aber dafür dauert die Nachbearbeitung nicht mehr so lange, hoffe ich zumindest…

Förderung der Podcasts durch Ergotherapie Austria

Einer der wesentlichen Knackpunkte bei den Podcastaufnahmen war bisher die Gelegenheit: ich war bei der Konzeption der Inhalte sehr auf das günstige Zusammentreffen von Umständen angewiesen, wenn ich im Praktikum oder auf Fortbildungen war, habe ich diese Gelegenheiten so gut als möglich genützt, zahlreiche Themen sind aber bisher aus finanziellen – genauer gesagt: reisekostentechnischen – Gründen im wahrsten Sinne des Wortes „auf der Strecke geblieben“. Im Jahr 2012 muss ich es mir nicht immer genau überlegen, denn der Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs Ergotherapie Austria hat die handlungs:plan-Podcastreihe als eingereichtes Projekt für förderungswillig erachtet, damit einher geht die Bewilligung eines Budgets von ca. 700 € in diesem Kalenderjahr, das zur Abdeckung der Reisekosten herangezogen werden kann. Für mich ist das natürlich ganz wunderbar, weil so bereits „gut abgehangene“ Ideen endlich umgesetzt werden können. Wenn alles wie geplant funktioniert, könnt ihr euch schon auf Aufnahmen aus Slowenien und Salzburg freuen – Kroatien nicht ausgeschlossen. Die Nutzungsbedingungen für die Podcasts selbst sind dadurch in keinster Weise beeinträchtigt, österreichische Mitglieder des Berufsverbands können sich allerdings zusätzlich auf kurze Zusammenfassungen der Podcastinhalte in der viermal jährlich erscheinenden Verbandszeitschrift „ergoNEWS“ freuen. Soviel also zur finanziellen Situation, ich freue mich riesig!

tl;dr

Es geht also munter weiter – ich freue mich schon drauf auch dieses Jahr mit interessanten Berufskolleginnen und Kollegen spannende Stunden im Gespräch zu verbringen, auch wenn es jetzt mal weiter weg sein darf und der immer angestrebten Studioqualität (ohne Studio) ein Stückchen näher zu kommen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen auch im Jahr 2012 viel Spaß beim Zuhören!