Durch den Artikel von Andrea mit dem Thema „Ergotherapeutische Schienenversorgung bei Fallhand nach Verletzungen am Nervus Radialis“ fühle ich mich zum Informationsaustausch aufgerufen, und habe nachfolgend eine mögliche Vorgehensweise der Schienenversorgung für das Symptom der Fallhand als Folge einer Läsion des Nervus radialis aus meiner Sicht kurz zusammengefasst.

Cock-Up-Schienen und dorso-palmare Schienen in der Akutphase

Bei frischen Läsionen z.B. nach Oberarmfrakturen, Kompressionen oder Ähnlichem verwende ich gerne zu Beginn den Cock-Up. Dieser eignet sich besonders gut bei sehr geschwollenen Extremitäten und wenn die Patientinnen und Patienten noch Mitellas tragen müssen oder periphere Venenzugänge den Handrücken zieren.

Aufgrund der fehlenden Streckung, aber dem Bestreben von Patientinnen und Patienten ihre Hand zu bewegen und heben, werden bei hohem Kraftaufwand die Handgelenksbeuger aktiviert und das Handgelenk und die Hand gegen die Schiene gedrückt („hebeln“), dies geht meist mit einer Zunahme der Kraft und einer Abnahme der Schwellung einher, um diesem Umstand entgegenzuwirken kann tagsüber eine dorso-palmare Schiene getragen werden. Die Cock-Up-Schiene wird laut Auskunft meiner Patientinnen und Patienten gerne zur  Lagerung der Hand in der Nacht weiter verwendet.

Weitere Rehabilitation mit dynamischer Schienenbehandlung

Größtenteils werden die Patientinnen und Patienten nach dem stationären Aufenthalt in externen Einrichtungen (Ambulatorien, Rehakliniken usw.) weiterbehandelt, die Schienenversorgung wird ebenfalls von den betreffenden Institutionen übernommen. Falls die Nachbehandlung jedoch in „unserer“ Ergotherapie erfolgt, wird eine funktionelle dynamische Schiene von mir angefertigt, alternativ kann auch die Anfertigung einer dynamischen Handgelenksschiene überlegt werden (siehe Bildergalerie am Artikelende).

Die Auswahl der „richtigen“ Schiene bei Radialisläsionen

Die Auswahl der Schiene erfolgt immer unter Betrachtung der Anamnese, den Wünschen von Klientinnen und Klienten im Bezug auf Alltagsrelevanz und dem momentanen Zustand der Hand (Ödem, Schmerzen, funktionelle Fähigkeit etc.).

Fotografie einer funktionellen Schiene bei Radialläsion in der AlltagsanwendungBei den Schienenversorgung ist eine adäquate Absprache mit den behandelnden Ärztinnen & Ärzten, eine regelmäßige Kontrolle der Schienen und exakte Aufklärung und Instruktion bezüglich der Schienenhandhabung mit unseren Patientinnen und Patienten zusätzlich zur therapeutischen Intervention enorm wichtig, denn nur eine gut passende Schiene wird gerne getragen und erfüllt ihren „Zweck“ im Alltag.

Bettina Tscheliesnig ist seit 2004 Ergotherapeutin in Klagenfurt und nach jahrelanger Tätigkeit in der Psychiatrie seit mehreren Jahren spezialisiert auf den Bereich Handchirurgie, sowohl in ihrem klinischen als auch in ihrem freiberuflichen Arbeitsleben—Website

Bildergalerie