Dieser Artikel ist Teil einer zweiteiligen Serie – bitte beachte auch den Artikel mit den Hintergrundinformationen und die Downloads zum Thema „Nachbehandlung von Beugesehnenverletzungen mit dem Schwerpunkt aktiver Frühmobilisation“.


In den letzten Wochen hatte ich, unterstützt von universitärer Infrastruktur bei der Literaturrecherche, die Gelegenheit mich intensiv mit der Thematik der – unmittelbar postoperativen – Anwendung aktiver Bewegung in der Nachbehandlung von Beugesehnenverletzungen zu befassen. Mein Dank an dieser Stelle gilt allen Personen an der Universitätsklinik von Umeå, die mich bei den Recherchearbeiten unterstützt, mir das Beobachten von Operationstechniken ermöglicht und mir beim Auffinden passender Literatur geholfen haben. Dank gebührt auch allen Gesprächspartnern, die sich Zeit für mich genommen haben, durch sie war die Aufnahme dieses Podcasts überhaupt erst möglich…Danke!

Inhalt

Dieser Podcast beleuchtet das Konzept der aktiven Frühmobilisation nach operativ versorgten Beugesehnenverletzungen aus interdisziplinärer Sicht – und zwar seitens der Handchirurgie, der Ergotherapie und der Physiotherapie. Als Gesprächspartner standen mir Dr. Aleksandra McGrath, ET Agneta Carlsson und PT Elanor Edin zur Verfügung. Mit ihnen wurden die Blickwinkel der jeweiligen Disziplinen auf dieses Konzept erörtert, grundsätzliche Fragen angesprochen, Vor- und Nachteile in der Nachbehandlung und Veränderungen im endgültigen Outcome diskutiert.

Jedes Gespräch dauerte ca. dreizehn Minuten, der Podcast ist in der Endfassung knappe 40 Minuten lang geworden – und aufgrund der offensichtlichen Sprachbarriere – komplett in Englisch gehalten. Mein „Austrian English“ sowie das „Swenglish“ meiner Interviewpartner bitte ich an dieser Stelle wohlwollend zur Kenntnis zu nehmen – es steht nicht die linguistische Qualität, sondern der Informationsgehalt im Vordergrund.

Mehr Informationen?

Die weiterführenden Links finden sich ausnahmsweise nicht an dieser Stelle, sondern im Hintergrundartikel, an erwähnter Stelle ist auch das – ins Deutsche übersetzte – Nachbehandlungsinformationsblatt für Patientinnen und Patienten sowie eine Schritt-für Schritt-Anleitung zur Anfertigung einer passenden Schiene herunterladbar, ebenso wie eine detaillierte Beschreibung der postoperativ durchzuführenden Übungen, diese Inhalte finden sich ebenso im Downloadangebot der Seite. Dort findet sich ebenso eine – von to angefertigte – komplette deutschsprachige Transkription des Podcasts zum Nachlesen.

Ich möchte noch erwähnen, dass viele verschiedene Nahttechniken und Schienenformen existieren um eine Nachbehandlung mit aktiver postoperativer Bewegung umzusetzen, ich beziehe mich an dieser Stelle ausdrücklich auf das Vorgehen an der Universitätsklinik von Umeå, andere Kliniken mögen anders vorgehen – mir war es vor allem wichtig Fakten zu präsentieren, um dieses Konzept, das mir völlig neu war, einem breiteren Publikum vorzustellen.

Viel Spaß beim Zuhören und Nachlesen, sollten Fragen oder Anregungen auftauchen erreicht ihr mich unter markus@handlungsplan.net, Feedback zum Podcast ist über den iTunes-Store, per Mail an podcast@handlungsplan.net oder im Kommentarbereich erwünscht und willkommen…