Gute Gelegenheiten soll man nützen, heißt es. Das habe ich getan, und die Möglichkeit eines Gesprächs mit Birgitta Bernspång während meines Aufenthaltes in Schweden zur Aufnahme dieses Podcasts genutzt. Birgitta leitet die Fakultät für Ergotherapie an der Universität von Umeå/Schweden, an der sie auch als Professorin für Ergotherapie tätig ist, nebenbei ist sie Chefredakteurin des „Scandinavian Journal of Occupational Therapy“ und arbeitet in einem interdisziplinären Gremium mit, das für die schwedische Regierung Empfehlungen zum Thema „Rehabilitation nach Krankheit bzw. Unfall“ abgibt.

Inhalt

Neben ihrem persönlichen Werdegang als Ergotherapeutin, versuchen wir in ca. 75 Minuten der Entwicklungsgeschichte der Ergotherapie im Allgemeinen und im schwedenbezogenen Kontext auf die Spur zu kommen, graben nach ergotherapeutischen Wurzeln, diskutieren über die Begriffe „Aktivität“ und „Teilhabe“, stellen die Ausbildungsmodalitäten in Schweden dar und sprechen als „Randnotizen“ über Berufsverbände, die allgemeine Entwicklung der Ergotherapie in verschiedenen europäischen Ländern sowie über Drop-Out-Raten aus dem Beruf und über die Sinnhaftigkeit kognitiven Trainings.

Fazit

Die Aufnahmen waren äußerst vergnüglich, wie immer in der „Schweden-Reihe“ ist der komplette Podcast in englischer Sprache, das deutschsprachige Transkript (für dessen Anfertigung sich wie immer to verantwortlich zeichnet – danke dafür) findet ihr unter der Sektion „Weblinks“ dieses Artikels oder im Downloadbereich der Seite. Ein für mich sehr faszinierender Aspekt ist die Tatsache, dass sich der Beruf in Schweden und Österreich völlig unterschiedlich entwickelt hat, obwohl Schweden bei der Einführung praktisch nur 6 Jahre Vorsprung hatte – und heute sind daraus gefühlte 15 Jahre geworden.

Weblinks

Ich wünsche euch viel Spaß beim Zuhören und hoffe, dass sich das Gespräch für euch als ebenso inspirierend herausstellt, wie es für mich gewesen ist. Feedback zum Podcast ist (wie immer) über den iTunes-Store, per Mail an podcast@handlungsplan.net oder im Kommentarbereich erwünscht und willkommen!