Dieser Artikel stellt eine Zusammenfassung der Einreichung meiner Diplomarbeit „Sturzprävention beim geriatrischen Patienten mit anamnestischem Sturz im häuslichen Lebensumfeld“ beim Social Impact Award 2010 dar – und da sich eigentlich ursprünglich drei Artikel mit diesem Thema beschäftigten wirkt das Ganze möglicherweise ein bisschen unübersichtlich bzw. zusammengestückelt (was es ja auch ist).

Ungeplant und quasi frisch vom Siechenbett: die knackfrische, erste Sonderausgabe des handlungs:plan-Podcast – jetzt mit neuem, ver(schlimm)bessertem Layout und, aufgrund meiner schweren Verkühlung und den damit verbundenen Aufnahmebedingungen, reduzierter Audioqualität! Anlass dafür ist der Social Impact Award 2010, eine Veranstaltung die vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der WU Wien dieses Jahr zum zweiten Mal abgehalten wird, und bei der ich mein Diplomarbeitsprojekt vorstelle. Einreichschluss ist der 1. Mai 2010, ich bin froh, dass ich die Unterlagen bereits heute verschicken konnte. Als meine Gesprächspartnerin fungiert diesmal eine Bachelorette in internationaler Kommunikation – Evelyn Siebert – die mir verbal dazu herhilft, eine kurze und prägnante Darstellung meines Diplomarbeitprojekts zur ergotherapeutischen Sturzprävention bei geriatrischen Patientinnen und Patienten abzuliefern – und das macht sie ziemlich gut, nebenbei bemerkt…

Wer sich grundsätzlich für die Thematik interessiert, erhält einen kurzen Überblick über die Problematik stürzender, älterer Mitmenschen, über sturzbedingte Folgekosten für das Gesundheitssystem, mögliche Präventionsstrategien sowie Interventionen aus ergotherapeutischer Sicht, um Lebensqualität und Handlungsfähigkeit von Klientinnen und Klienten wiederherzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Ich persönlich bin sehr stolz auf die geleistete Arbeit und hoffe, dass über die nicht perfekte Audioqualität großzügig hinweggesehen wird (man beachte die wummernde Waschmaschine im Hintergrund im letzten Drittel des Podcasts) – angesichts der widrigen Umstände ging’s wirklich nicht besser.

Update: Sehr schön, die Projektunterlagen wurden angenommen – könnte sein, dass die Ausbildung auf Akademieebene ausnahmsweise einmal nicht hoffnungslos im Wege herumsteht…

Update 2: 63 eingereichte Projekte, das dürfte nicht ganz so einfach werden…

Update 3: das Abstract steht seit heute – zusammen mit vielen anderen Projekten – online, und kann somit gelesen und bewertet werden – nämlich hier (Stimmen sind ausdrücklich erwünscht…)

Update 4: Tja, die Verleihung des Social Impact Award 2010 ist vorbei, mit einem für mich enttäuschenden – aber nicht wirklich unerwarteten – Ergebnis. Insgesamt gab es 63 Einreichungen, ich habe es mit dem Konzept meiner Diplomarbeit nicht unter die ersten Zehn geschafft. Gründe mag es viele geben – tatsächlich dürfte es so sein, dass der multikulturelle bzw. interkulturelle Aspekt gänzlich gefehlt hat (die anderen Projekte waren teilweise sehr stark in diese Richtung ausgelegt) und meinerseits auch kein Konzept zur finanziellen Nutzung vorgelegt wurde (dafür war die Arbeit nicht wirklich ausgelegt). Unterm Strich bleibt allerdings keine Enttäuschung, die Arbeiten rund um die Einreichung haben großteils viel Spaß gemacht, auch wenn der Zeitdruck teilweise enorm war – und die Podcastaufnahme im Badezimmer mit rumpelnder Waschmaschine im Hintergrund bleiben ohnehin unvergessen…

Update 5: Sehr schön, es gab ausführliches Feedback per Mail und PDF-Dokument – wie bereits vermutet, war der wirtschaftliche Aspekt des Themas zu wenig ausgearbeitet…all das macht aber nichts, mit ein bisschen Glück läuft das Projekt nächstes Jahr ohnehin in der Praxis – und es spricht ja nichts dagegen, es nochmal einzureichen!

Downloads: sind selbstverständlich auch auf der Download-Seite des handlungs:plan zu finden…

  • Projektzusammenfassung und Abstract des Diplomarbeitsprojekts (PDF) – hier
  • Projektfeedback des SIA-Kommitees zum Projekt an sich (PDF) – hier